Final Escape Wuppertal – Die Zauberschule – Escape Game Wuppertal

Wuppertal / 2 – 6 Spieler / Preis:  35 – 25 Euro pro Person / Bewertung: 8.1

Adresse: Armin – T. – Wegner Platz 3, 42103 Wuppertal

Gespielt: 16.04.2019

Anzahl Spieler: 2

Nachdem uns Anfang des Jahres der neue Raum „Die Gasse“ vom Rätselraum Ruhrpott (Zur Review) in Bochum sehr verzaubert hat, waren wir gespannt über die Zauberschule von Final Escape in Wuppertal. Ob wir nun endlich in der Lage sind zu zaubern, lest ihr hier.

Der Final Escape befindet sich sehr zentral in der Innenstadt Wuppertals etwa 10 Minuten zu Fuß vom Bahnhof entfernt, so dass wir die öffentlichen Verkehrsmittel verwendeten. Die Anreise mit dem PKW gestaltet sich jedoch ebenfalls problemlos, da Parkhäuser im näheren Umkreis des Anbieters liegen. Sobald man auf das Gebäude zuläuft, erkennt man dieses bereits an der auffälligen Beklebung der Außenflächen.

Wir wurden in der schön gestalteten Steampunk-Lounge begrüßt, welche unter anderem Anspielungen zum Standort Wuppertal beinhaltet. Auch bei unserem dritten Besuch waren wir immer noch begeistert von der optischen Gestaltung des Empfangsbereichs. Nachdem wir unsere Wertgegenstände verstaut hatten, wechselten wir anschließend die Lokalität, da sich die Zauberschule in dem angrenzenden Shopping-Center befindet. Durch zahlreiche leerstehende Ladenlokale wirkt das Shopping-Center wenig einladend. Als wir die entsprechende Filiale mit unserer Spielleiterin betraten, waren wir allerdings positiv überrascht. Der Vorraum der Zauberschule ist als eine Art Gruft mit Gewölbe gestaltet. Final Escape schafft es auch bei der Zweigstelle schon vor Spielbeginn eine tolle Atmosphäre zu erzeugen. Das Briefing erhielten wir anschließend in dem Gewölbe direkt vor dem Raum.

Die Zauberschule

Die Zauberschule - Final Escape Wuppertal

Die Zauberschule – Final Escape Wuppertal

„Die magische Welt steht kurz vor ihrem Untergang – dunkle Kräfte greifen erneut nach der Macht! Vor langer Zeit besiegte einst der mächtige Zauberer „Baltasar“ diese Mächte und verbannte sie. Als er starb, brach anscheinend auch der Bann, der das Böse seit jeher fernhielt. Sein Leben widmete er der Ausbildung angehender Zauberer an der berühmtesten Zauberschule der magischen Welt. Der Sage nach ist sein Zauberstab das Einzige, was mächtig genug ist, euch zu retten und den Bann gegen das Böse zu erneuern. Als Schüler der Zauberschule führt euch die Suche nach dem magischen Artefakt in die alte Bibliothek – Baltasar´s Lieblingsort. Der Schutzzauber, der eure Anwesenheit vor den dunklen Mächten verborgen hält, endet nach 60 Minuten – das Fortbestehen der magischen Welt liegt nun in euren Händen!“

Atmosphäre

Die Zauberschule kommt auf den ersten Blick recht stimmungsvoll daher. In dem geräumigen quadratischen Raum finden wir unter anderem diverse Bücherregale, Zaubertränke, Tierskelette und Zauberhüte vor. Die massiv wirkende Holzverkleidung sowie dezente Lichtquellen lassen einem vergessen, dass es sich hierbei um einen Pop-Up-Raum handelt, welcher lediglich für eine kurze Zeit in Wuppertal spielbar ist. Die Atmosphäre wird durch passende Sound- und Lichtimpulse im Verlauf der Geschichte weiter aufgebaut. Uns persönlich konnte vor allem die zweite Spielhälfte atmosphärisch überzeugen. Die Interaktion mit der Einrichtung gefiel uns dabei besonders gut. Auch wenn der Name des Raums eine Schule vermuten lässt, deutet die Einführungsgeschichte eine Bibliothek an, so dass der Raum vom Setting her passend zur Geschichte daherkommt.

Die Story

Bei der Geschichte handelt es sich um ein Missionsspiel in Kombination mit einer Flucht. Die Mission ist komplex gewählt und wird durch kurze Hörspielsequenzen weitererzählt. Der Spielfortschritt ist anhand der gesammelten Gegenstände jederzeit sichtbar, so dass ein roter Faden dem Spiel Sinn verleiht. Dabei wird der Spannungsbogen vor allem in der zweiten Spielhälfte aufgebaut, nachdem die Sinnhaftigkeit der Gegenstände deutlich wird. Um die Zauberschule wieder verlassen zu können, muss mit den gesammelten und erspielten Gegenständen ein Zauberspruch bzw. Ritual gesprochen werden. Dieses Finale ergibt inhaltlich Sinn und schließt den Spannungsbogen. Leider kommt das Finale dennoch unspektakulär daher. Ein dramatischer Einsatz von Licht und Sound beim Besiegen der dunklen Macht wäre an dieser Stelle sicherlich effektvoller.

Die Rätsel

Die Rätsel bestanden vor allem aus elektronischen Rätseln, welche inhaltlich gut eingebunden sind. Zwei Zahlenschlösser (wovon eins lediglich ein optionales Rätsel darstellt) führen zu Abwechslung und stören die Atmosphäre nicht, da sie sinnvoll angebracht sind. Wie oben bereits erwähnt, sind die Rätsel gut in das Setting und die Geschichte integriert, so dass eine tolle Interaktion mit dem Setting erzeugt wird. Insgesamt wird in der Zauberschule eine gute Mischung aus motorischen und kognitiven Fähigkeiten abverlangt. Das Feedback per Soundsequenzen kam bei uns an räumlich richtiger Stelle, so dass wir ausgelöste Mechanismen sofort mitbekamen. Die erste Spielhälfte ist non-linear gestaltet, so dass auch große Gruppen gleichzeitig beschäftigt sein sollten.

Der Suchen- und Finden-Part nimmt in dem Raum eine entscheidende Rolle ein. Leider ist die Rätselführung im Verlauf des Spiels nicht immer flüssig, so dass wir mehrfach die Hilfe unserer Gamemasterin benötigten. Auch bei den Rätseln empfanden wir persönlich die zweite Hälfte des Spiels angenehmer, da die Rätselführung intuitiver und logischer ist. Die Rätsel sind dort linear aufgebaut und erfordern eine gute Kooperation zwischen den Spielern. Allgemein hat uns der Rätselaufbau von der non-linearen zur linearen Struktur sowie dem verstärkten Einsatz von kooperativen Elementen gut gefallen. Auch das technische Niveau der Rätsel verdeutlicht sicherlich die ungewöhnlich hohe Qualität für ein Pop-Up-Game.

Der Gamemaster

Die Gamemasterin war freundlich und wusste zu jeder Zeit, wo wir uns befanden. Per Soundsequenzen wurde die Geschichte zum einen weitererzählt und zum anderen erhielten wir thematisch passend formulierte Hinweise. Zusätzlich unterstützte uns die Spielleiterin per schriftlich formulierte Hinweise auf einem Monitor. Zwar waren diese nicht immer thematisch treffend formuliert, dennoch zeitlich passend und nie zu direkt.

FAZIT

Mit der Zauberschule hat Final Escape Wuppertal einen Pop-Up-Raum geschaffen, der sich sicherlich nicht hinter den regulären Räumen auf dem Markt verstecken muss. Auch wenn die Rätselführung phasenweise Schwächen aufweist, bewirken die abwechslungsreichen Rätsel sowie die stimmungsvolle Atmosphäre eine Stunde voller magischem Spielspaß. Wir empfehlen den Raum sowohl Anfängern als auch erfahrenen Spielern weiter. Auch große Gruppen werden aufgrund der non-linearen Struktur sowie der geräumigen Spielfläche auf ihre Kosten kommen.

Sebastian hat letztes Jahr den Raum schon bei EXITROOM in Berlin gespielt. Lest hier seine Review.

Website: https://final-escape.com/wuppertal/

Willst du mehr von uns lesen? Dann folge doch Escape Maniac auf Facebook.

Mitspieler findest du in unserer Escape Maniac Gruppe auf Facebook.

Sebastian hat letztes Jahr den Raum schon bei EXITROOM in Berlin gespielt. Lest hier seine Review.

Die Zauberschule
8.1 Escape Maniac
7.7 Users (1 vote)
Atmosphäre
Story
Rätsel
Gamemaster
Anbieter
Was andere User sagen Bewerte den Raum
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified
{{{ review.rating_title }}}
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Bewerte den Raum

Dies ist eine Review von Malte S. Dieser wurde von Final Escape Wuppertal eingeladen und musste daher nichts für das Spielen des Raumes zahlen. Eine Aufnahme in unsere persönliche Empfehlungsliste erfolgt sobald wir den Raum offiziell gespielt haben. Hier findet ihr Maltes Top 10 Liste!

Malte S

Malte ist seit 2018 Teil des Escape Maniac Teams und testet für euch Räume hauptsächlich in NRW, dem Ruhrpott oder was sich sonst so westlich von Berlin befindet. Malte ist immer auf der Suche nach dem perfekten Abenteuer und Immersion. Sein Lieblingsraum ist von Skurrilum "Ernie Hudson und der Zoo des Todes".

1 Antwort

  1. April 24, 2019

    […] nach dem Besiegen der dunklen Mächte in der Zauberschule (Zur Review) ließen wir uns verhaften. Unsere Haft sollten wir in einem der sichersten Gefängnisse der 60er […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: