House of Tales – Kowloon – Walled City – Escape Room Berlin

Berlin / 2-5 Spieler/ Preis: 22 – 35 Euro pro Person / Bewertung: 8.2

Adresse: (Karte)

Gespielt: 01.09.2017

Anzahl Spieler: 3

Habt ihr euch schon immer gefragt, was es mit der geheimnisvollen Kowloon – Walled City auf sich hat? Dann solltet ihr bei House of Tales in Berlin vorbei schauen. Mit House of Tales am Checkpoint Charlie gibt es seit Mitte 2017 eine neue Topadresse für Escape Room Fans weltweit in Berlin. Ihr Escape Game Der Henker war seit langem wieder einmal ein Spiel, welches es in die Top 10 in unserer Empfehlungsliste geschafft hat. (Hier geht es zu Review von Der Henker). Lest selbst ob dies auch für Kowloon – Walled City zu trifft.

Daher musste ich nicht lange überlegen, als sich Lisa und David vom renommierten amerikanischen Escape Room Blog Room Escape Artist spontan meldeten und fragten, ob die Maniacs mit Artists zusammen einen Raum bei House of Tales spielen wollen. Zusammen mit beiden ging es daher nach Kowloon – Walled City, einem bisher recht unverbrauchten Setting für einen Escape Room. Inspiriert wurde der Raum von einem ehemaligen realexistierenden Stadtteil von Hong Kong, welcher unter anderem auch als die Stadt der Dunkelheit bezeichnet wurde und bis 1994 existierte. (Mehr dazu Kowloon auf Wikipedia)

Neben Der Henker und Kowloon – Walled City, bietet House of Tales noch einen Ausflug ins Reich der Pharaonen und der Pyramiden im Escape Room Geheimnis der Pharaonen an, sowie einen Raum zum beliebten Thema Illuminati. Kowloon – Walled City ist übrigens auch im Duellmodus spielbar, hier können bis zu 12 Escape Room Spieler in zwei identischen Räumen gegeneinander spielen. Hinzu kommt, dass der Raum auch erst ab 18 Jahren freigegeben ist.

Die Begrüßung bei House of Tales war wie auch schon das letzte Mal, nett und aufgeschlossen. Die Räumlichkeiten von House of Tales sind groß, hell und einladend. Hier finden gut mehrere Teams zu Stoßzeiten Platz. Nachdem wir unsere Wertsachen in den bereitgestellten Spinden verstaut hatten, geleitete unsere Gamemaster uns in eine Sitzecke hinter dem Tresen. Hier erhielten wir das Standardbriefing im fließenden Englisch von ihm für unsere ausländischen Gäste.

Vor der Tür zum eigentlichen Escape Room überreichte er uns dann noch eine Gürteltasche, welche eine Handy beinhaltete und teilte uns mit, dass er ab sofort Jackie Chan sei. Über das Handy würden wir ihn jederzeit kontaktieren können und er uns, falls Gefahr drohen würde.

Die eigentliche Story war detaillierter als die auf der Homepage. Unserer Triade wurde Geld gestohlen und unser Bruder wurde entführt. Die Aufgabe war daher unseren Bruder und das Geld wieder zu finden.

Auf ging es in die chinesische Unterwelt.

Kowloon – Walled City

kowloon walled city - house of tales

Seit jeher regiert die chinesische Mafia lautlos die Unterwelt. Ein Geflecht aus Schutzgelderpressung, Prostitution und illegalem Handel zieht sich durch die Walled City. Bisher war es deine Familie, in deren Händen alle Fäden zusammenliefen, doch nun kündigt eine neue Triade den Machtwechsel an.

Verteidige mithilfe deines Teams die Ehre eurer Triade und überführt den feindlichen Drachenkopf, um seine Gefolgschaft zu zerschlagen.

Der Raum

Sobald man den Kowloon – Walled City betritt ist man überrascht, über den geringen Platz auf den ersten Blick. Zunächst findet man sich vor einer weiteren geschlossenen roten asiatisch anmutenden Tür wieder. Alles soll den  Eindruck einer schmalen schäbigen Gasse erwecken. Viel Metall und herunterhängende Plastiktüten verfestigen diesen Eindruck. Als nächstes fällt einen die metallene Wendeltreppe ins Auge, welche auf eine weitere Ebene des Raumes führt. Bewusst wird hier mit mehreren Ebenen und der Größe des Raumes gespielt, was so offensichtlich bisher kaum in Räumen gemacht wurde, welche wir gespielt haben. Das gesamte Setting wirkt tatsächlich recht unverbraucht und kommt mit der einen oder anderen Überraschung daher. Der asiatische Einschlag ist nicht zu übersehen und überzeugend umgesetzt. Für alle die sich fragen, warum es sich hier um einen FSK 18 raum handelt – dem können wir so viel sagen, dass das Thema Rotlichtviertel und Spielzeug für Erwachsene auch nicht zu kurz kommt.  Kowloon – Walled City bietet eine erfrischend abwechslungsreiche Spielwelt, welche jedoch das ein oder andere Mal durch den Platz etwas limitiert wirkt. Die düstere, schäbige Atmosphäre und Soundkulisse tragen zur „chinesischen Unterwelt“-Atmosphäre bei.

Die Rätsel

Die Rätsel in Kowloon – Walled City kommen zum Großteil überraschend recht klassisch daher, jedoch sind abwechslungsreich und auch spaßig. Daher ordnen dieses sich auch nicht immer der Geschichte des Raumes unter und treiben weniger die Story voran, wie man es ansonsten gewohnt ist. Die Rätselführung ist zumeist linear gehalten, logisch und in sich konsistent. Kowloon – Walled City bietet kooperative Rätsel, sowie klassische Logik- und Puzzelrätsel. Das klassische Suchen und Finden kommt natürlich auch nicht zu kurz. Es ist ja nicht so, dass das entsprechende Geld und unser Bruder uns auf dem Silbertablett präsentiert werden. Oder doch? Obwohl wir ein Rätsel eher zufällig gelöst haben, sollte man sich die witzige FSK 18 Hinführung im entsprechenden Abschnitt des Raumes nicht entgehen lassen.

Der Gamemaster

Wie schon erwähnt haben wir mit unserem Gamemaster namens Jackie Chan per Handy Kontakt. Hierüber erreichen wir ihn oder er uns. Innerhalb seiner Rolle gab er uns nicht nur den ein oder anderen Tipp, sondern ist auch für die Story des Raumes wichtig und somit auch ein Teil des Spiels. Bei jedem Kontakt erfährt man noch mehr über die Story des Raumes. Daher solltet ihr euch nicht davor scheuen, Jackie Chan zu kontaktieren.  Seinen Job als unser Teammitglied hat er überzeugend gemeistert.

Kowloon – Walled City bietet ein recht unverbrauchtes Setting in einer speziellen Kulisse, welche Lust auf mehr macht und von der wir gerne noch mehr gesehen hätten. Der Raum ist für Anfänger und Fortgeschrittene Spieler gleichermaßen zu empfehlen.  Ihr solltet euch auf keinen Fall mit weniger als drei Spielern in die kriminelle Unterwelt Hong-Kongs wagen, ansonsten könnte sich das ein oder andere Rätsel etwas kniffliger gestalten. House of Tales weiß somit auch mit ihrem zweiten Raum zu überzeugen, wenn auch anders als erwartet.

Die Review von Lisa und David folgt dann im Oktober auf Room Escape Artist. Wir sind gespannt, wie sie den Raum fanden.

Solltet ihr jetzt Lust bekommen haben euch in die Welt der Triaden und Prostitution zu wagen, dann bucht direkt euer Abenteuer über die Website von House of Tales.

Website: https://houseoftales.de/

Willst du mehr von uns lesen? Dann folge doch Escape Maniac auf Facebook.

Klick hier um zu sehen, wo sich der Raum auf unserer persönlichen Toplist befindet.

Kowloon – Walled City
8.2 Escape Maniac
0 Users (0 votes)
Atmosphäre
Story
Rätsel
Gamemaster
Anbieter
Was andere User sagen Bewerte den Raum
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified
{{{ review.rating_title }}}
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Bewerte den Raum

1 Antwort

  1. September 12, 2017

    […] taucht in Illuminati in die alten Mysterien des Geheimbundes ein und in Kowloon – Walled City (Zur Review) müsst ihr den Kampf gegen die Triaden aufnehmen. Mehr Abwechslung geht wohl kaum auf den ersten […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: