4 Erfolgsfaktoren für das perfekte Escape Room Erlebnis

4 Erfolgsfaktoren für das perfekte Escape Room Erlebnis

Sicherlich habt ihr euch schon gefragt, was für uns einen Escape Room ausmacht und nach was wir bei unserer Bewertung gehen. Dies ist nicht so einfach zu sagen. Wir haben hier kein festes Punktsystem, da dies den Escape Rooms nicht gerecht werden würde und zumeist eine rein subjektive Erfahrung ist. Es gibt viele Faktoren, welche einen Escape Room für einen Spieler unvergesslich machen bzw. einem ein wunderbares Spielerlebnis verschaffen. Dies hat auch mit der Zusammenstellung seiner Mitstreiter zu tun, denn zumeist entscheidet auch der Mix des Teams über den Erfolg und Spaß. Auf das Team hat ein Escape Room Anbieter natürlich den wenigsten Einfluss.  Jedoch gibt es Faktoren, welche der Escape Room Anbieter steuern kann und mit deren perfekten Mix er letztlich für den Großteil des Spielerlebnisses verantwortlich ist.

  • Thema und Atmosphäre. Es gibt mittlerweile viele verschiedene Themen für Escape Rooms, u.a. Büros, Tatorte oder Gefängnisse. Jedoch ist das Thema zweitrangig, solange der Raum die Atmosphäre des Themas bzw. der Story nicht einfängt. Hier ist es zunächst einmal unwichtig, wieviel Geld bzw. Aufwand in die Einrichtung eines Raumes gesteckt wurde. Auch mit geringen Mitteln kann man eine Atmosphäre erzeugen, welche das eigentliche Thema trägt und den Spieler zum Erforschen und Interagieren mit dem Raum einlädt. Jedoch gibt es nichts Schlimmeres, als dass man das eigentliche Thema nicht im Raum wiederfindet und der Raum einfach nur austauschbar wirkt. Zu einer perfekten Escape Room Erfahrung gehört auch die perfekte Illusion für den Spieler.
  • Rätsel. Bei dem Thema hat jeder seine eigenen Präferenzen, je nachdem was einem für Rätsel liegen. So gibt es Spieler, die völlig zufrieden sind die ganze Zeit nach Schlüsseln oder Zahlencodes zu suchen. Andere Spieler bevorzugen vielleicht Rechen-, Logik- oder Geschicklichkeitsrätsel. Jedoch ist es auch hier wichtig, dass die Rätsel sich in das Thema bzw. in die Story einfügen. In einer Vielzahl von Räumen trifft man auf Rätsel, welche recht aufgesetzt wirken und nichts mit der eigentlichen Story des Raums zu tun haben. Warum sollte ich zum Beispiel in einem Kerker plötzlich mit Stift und Papier Rechenaufgaben lösen? Ebenso wie die richtige Auswahl der Rätsel entscheidend für den Raum ist, hat auch der Mix bzw. die Anzahl dieser Rätsel eine enorme Bedeutung für die Spielerfahrung des Teams, genauso wie die Abfolge der Rätsel (linear, non-linear, etc.). Denn das Rätseldesign des Escape Rooms sollte die Partizipation aller Teammitglieder ermöglichen. Escape Rooms sind Teamerfahrungen und dementsprechend muss sichergestellt werden, dass auch alle im Raum entsprechend am Spiel teilnehmen können. Aber egal welche Rätsel der Raum beinhaltet und in welcher Gewichtung, wichtig ist, dass diese funktionieren. Vor allem bei technischen Rätseln ist dies ein Muss. Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn zum Beispiel die Batterien für eine Taschenlampe oder andere technische Geräte nicht aufgeladen sind oder wenn manche Mechanismen nur jedes zweite Mal funktionieren.
  • Zeit.Die Zeit ist ein nicht zu unterschätzendes Spielelement. Da diese den Rahmen vorgibt, ist es wichtig, dass auch alles auf diese Größe abgestimmt ist. Die meisten Escape Rooms setzen 60 Minuten an, um den entsprechenden Raum zu verlassen. Egal ob 60, 45, oder 90 Minuten – wichtig ist, dass der Raum unabhängig von der Spieleranzahl auch lösbar ist und die Rätsel entsprechend danach ausgerichtet sind. Unserer Meinung nach ist die Spielerfahrung besser, wenn ein Raum knapp vor Ende des Zeitlimits gelöst wird, anstatt den Raum zu schnell zu verlassen. Vor allem, wenn man die Kosten von 20 bis 30 Euro pro Person dem Erlebnis im Raum gegenüberstellt. Daher ist für uns alles zwischen 40 – 59 Minuten für die Lösung eines Escape Rooms vollkommen ausreichend, außer man hat sich natürlich das Ziel gesetzt, den Raum so schnell wie möglich zu verlassen.
  • Gamemaster. Der Gamemaster ist die wichtigste Person im ganzen Spiel, neben eurenTeammitgliedern. Er entscheidet am Ende darüber, wieviel Spaß ihr wirklich im Escape Room hattet. Egal, ob ihr mit ihm direkt über Walkie-Talkies oder indirekt über diverse Screens im Raum kommuniziert, er ist verantwortlich, dass ihr und euer Team eine faire Chance habt, den Raum zu verlassen, Frustrationen vorzubeugen und vor allem, dass alle Rätsel so funktionieren, wie diese es sollen. Einen guten Gamemaster zeichnet aus, dass dieser wie ein guter Lehrer fungiert. Sprich er sollte es euch ermöglichen, dass ihr euch mit den Rätseln auseinandersetzt, diese zu erforschen, zu lernen und natürlich die Lösung zu finden. Er sollte nur eingreifen, wenn es auch wirklich nötig ist – um Frustration bzw. Resignation vorzugreifen. Ein Gamemaster sollte nicht zu ungeduldig sein, jedoch auch nicht zu lange warten. Das perfekte Timing ist entscheidend für das Spielerlebnis.

Unabhängig von all diesen Punkten ist es das Wichtigste, dass ein Escape Room unterhält, überrascht und Spaß bringt – egal ob man diesem entkommt oder nicht.

Willst du mehr von uns lesen? Dann folge doch Escape Maniac auf Facebook. Danke!

3 Antworten

  1. Juli 21, 2016

    […] Punkte für uns von Escape Maniac wichtig sind, haben wir ja zuletzt schon einmal unter „4 Erfolgsfaktoren für das perfekte Escape Room Erlebnis“ […]

  2. Januar 4, 2017

    […] hier noch einmal was für uns 4 Erfolgsfaktoren für ein perfektes Escape Room Erlebnis sind oder welche 5 Fehler ihr bei einem Escape Room Spiel vermeiden […]

  3. Januar 13, 2017

    […] hier noch einmal was für uns 4 Erfolgsfaktoren für ein perfektes Escape Room Erlebnis sind oder welche 5 Fehler ihr bei einem Escape Room Spiel vermeiden […]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: