Locked in Edinburgh – The Cutting Room – Escape Room Edinburgh

Edinburgh / 3-6 Spieler / Preis: 13,75 – 20 GBP pro Person / Bewertung: 8.3

Adresse (Karte)

Gespielt: 30.12.2018

Anzahl Spieler: 2

Locked in Edinburgh ist einer der meist genannten Anbieter, wenn man nach Empfehlungen in Edinburgh fragt. Nachdem es auch ihr Escape Room The Secret Lab in die Liste des Top Escape Room Projects 2018 geschafft hat, konnten wir es uns natürlich nicht nehmen lassen, hier auch vorbei zu schauen. Wir entschieden uns einen Tag vor Silvester zwei Räume vor Ort zu spielen: The Cutting Room and The Secret Lab. Lest hier, ob sich der Besuch lohnt.

Locked in Edinburgh hat seine Räumlichkeiten in Summerhall, der ehemaligen stillgelegten Edinburgher Tierklinik. Diese erreicht ihr direkt mit den Buslinien 29, 42 oder 67. In dem imposanten Gebäude befinden sich neben einer Gin Distillery noch diverse Clubs und Kunstprojekte.

Der Eingang bzw. Fahrstuhl zu Locked in Edinburgh befindet sich im Innenhof des Gebäudes. Meist werdet ihr jedoch am Empfang von eurem Gamemaster abgeholt. Wer es sich zutraut, kann auch dem Weg folgen, wie hier im Video dargestellt. Für Letzteres haben wir uns entschieden.

Nachdem wir einige Minuten vor dem Fahrstuhl gewartet hatten, traten zwei Gamemaster heraus. Beide begrüßten uns nett und aufgeschlossen. Während der eine ein anderes Team am Empfang abholte, nahmen wir mit unserem Gamemaster den Fahrstuhl nach oben.

Die Räumlichkeiten von Locked in Edinburgh sind nicht so durchgestyled wie von anderen Anbietern. Jedoch kann man dem alten Krankenhausflügel einen gewissen Charme abgewinnen. Alles wirkt etwas urbaner und mehr „underground“.

Locked in Edinburgh bietet derzeit drei unterschiedliche Räume an: Zum einen das erwähnte Secret Lab, The Distillery und The Cutting Room. Letzter sollte unser erster Escape Room des Tages sein. Tatsächlich empfiehlt Locked in Edinburgh The Secret Lab und auch The Cutting Room nur größeren Gruppen. Trotzdem haben wir uns zu Zweit der Herausforderung gestellt.

Unsere Sachen konnten wir in bereitgestellten Kisten verschließen. Nachdem dies geschehen war, konnte das Spiel für uns beginnen. Wie auch zuvor in Edinburgh wurde uns das Raumbriefing sehr hingebungsvoll und mit viel Freude vermittelt, so dass wir uns freudig ins Abenteuer stürzten.

The Cutting Room

Our most challenging room.

In 1987 a series of bizarre murders plagued the city of Edinburgh. Over a span of a few months, 6 victims were found in various closes in the city.

The victims were all male, in good physical condition and in their twenties. When dissected it was clear they were all missing an organ but a primitive replacement was found in it’s place.

Just as swiftly as they had started the murders stopped.The police never found out who was behind it all and eventually gave up the case after years of searching.

But last night there was an unexpected development in the case, 5 new victims. we don’t know why he’s back, why he’s taking organs but let’s be clear. If we don’t find the missing organs in the next hour 5 men will die. We’re counting on you.

Der Raum

Tatsächlich finden wir uns in einem medizinisch eingerichteten Raum wieder, welchem man den pathologischen Charakter nicht absprechen kann. In der Mitte steht ein großer OP-Tisch, an der Wand ein Medizinschrank und dazu befinden sich diverse medizinische Gerätschaften im Raum. Man merkt zugleich dass man sich an einem realen Ort befindet. Am auffälligsten sind hier natürlich die Behälter mit Herz und Lunge. Licht und Sound wurden atmosphärisch eingesetzt. Selbst in der Luft hängt der Duft eines Krankenhauses. Im weiteren Verlauf weiß dann The Cutting Room noch einmal zu überraschen und hält dabei den hohen Grad der Detailtreue aufrecht.

Die Rätsel

The Cutting Room ist kein Raum für Escape Room Fans, die mit Schlössern nichts anfangen können. Hier gilt es unzählige Zahlenschlösser zu öffnen. Jedoch bietet The Cutting Room eine große Bandbreite an unterschiedlichsten non-linearen Rätseln, um an die entsprechenden Codes zu gelangen. In dem Raum gibt es einiges zu entdecken, so dass der Suchen-Part viel Zeit einnimmt. Des Weiteren dürft ihr dechiffrieren, kombinieren und observieren. Die Rätsel passen sich größten Teils thematisch und kreativ in das gegebene Setting mit einem Augenzwinkern ein.  Auch das ein oder andere technische Gimmick kommt hier zum Einsatz.

Der Gamemaster

The Cutting Room bietet eine thematisch angepasste Variante der Kommunikation mit dem Gamemaster in Form eines EKG-Gerätes, über welches man die Tipps in Schriftform erhält, mit dem Gamemaster chatten kann und auf welchem auch der Spielfortschritt angezeigt wird. Mit voranschreitender Zeit nimmt natürlich auch das Piepen des Gerätes immer weiter zu. Unser Gamemaster hatte jederzeit den Überblick, wo wir uns im Raum befanden und gab die Tipps gut getimed.

Locked in Edinburgh bietet mit The Cutting Room einen weitgehend stimmigen Escape Room, welcher eine Fülle an diversen Rätseln für erfahrene Spieler bereithält. Trotz der großen Anzahl an Schlössern, kommt The Cutting Room doch modern hinsichtlich Flow und Storytelling daher. Für uns ein Grund, dass wir euch diesen Raum nur ans Herz legen können. Vor allem erfahrene Gruppen mit mindestens 4 Spielern werden hier gut herausgefordert werden. Gibt es Mindestspieleranzahlen bei vielen Anbietern nur aus wirtschaftlichen Gründen, so ist dies bei Locked in Edinburgh nicht der Fall. Hier ist tatsächlich der hohe Schwierigkeitsgrad und die Anzahl der Rätsel das entscheidende Element.

Solltet ihr jetzt Lust bekommen haben auf Organsuche zu gehen, dann bucht euren Einsatz direkt über die Website von Locked in Edinburgh.

Website: https://www.lockedinedinburgh.com/

Willst du mehr von uns lesen? Dann folge doch Escape Maniac auf Facebook.

Mitspieler findest du in unserer Escape Maniac Gruppe auf Facebook

Klick hier um zu sehen, wo sich der Raum auf unserer persönlichen Toplist befindet.

The Cutting Room
8.3 Escape Maniac
Atmosphäre
Story
Rätsel
Gamemaster
Anbieter

Escape Maniac Transparenzversprechen: Wir wurden von Locked in Edinburgh eingeladen und mussten daher nicht für das Spielen des Raumes zahlen.

Sebastian [Escape Maniac]

Ich bin der Gründer von Escape Maniac. Seit 2015 spiele ich in unterschiedlichen Konstellationen Escape Rooms. Mir ist es wichtig, für euch die besten Escape Rooms zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: