try2escape – Das Joshua Projekt – Escape Game Rheine

Rheine / 3 – 6 Spieler / Preis: 24,50 – 18,50 Euro pro Person / Bewertung: 8.0

Adresse: Poststraße 17, 48431 Rheine

Gespielt: 09.03.2019

Anzahl Spieler: 3

Um das regenreiche Wochenende produktiv zu nutzen, folgten wir recht spontan einer Einladung des Anbieters try2escape aus Rheine. Der Anbieter verfügt über drei unterschiedliche Räume, die sich thematisch an eine Zeitreise, einen Einbruch in eine Hightech-Firma sowie einer mystischen Gruft anlehnen.

Der Anbieter befindet sich in der Innenstadt fußläufig vom Bahnhof Rheine, so dass wir mit der Bahn anreisten. Solltet ihr mit dem PKW anreisen, findet ihr entlang der Straße sowie in diversen Parkhäusern Möglichkeiten, euer Auto zu parken. Die Filiale ist schon von weitem durch die große Außenreklame erkennbar. Der Empfangsbereich von try2escape ist familiär und lädt zum Verweilen ein.

Die beiden Besitzer begrüßten uns super freundlich. Sofort merkte man ihnen die Begeisterung für Escape Games an. Wir verstauten unsere Wertgegenstände in den Spinden und entschieden uns zunächst für das neuste Spiel Joshua-Projekt. Unser Spielleiter begleitete uns in den Keller und trug uns mit einer simplen aber effektvollen schauspielerischen Einlage die Story zum Raum vor. Unterstützt wurde dies durch Videoeinspielungen, welche uns auch im Raum noch hilfreich werden sollten.

Das Joshua Projekt

try2escape_das_joshua_projekt_escape_game_rheine

„Unter dem Projektnamen „Joshua“ entwickelt die Firma „ProVision“ eine Super-Batterie. Dieser Energieträger wird viele Ressourcenprobleme der Welt lösen. Im Auftrag einer Geheimorganisation brecht ihr bei der Firma „ProVision“ ein und versucht innerhalb von 60 Minuten sämtliche Sicherheitssysteme zu umgehen und die Batterie zu stehlen.“

Atmosphäre

Das Joshua Projekt greift den Eindruck eines Einbruchs in die Hightech-Firma gekonnt auf. Dabei überraschten uns einige Wendungen und Mechanismen im Spiel, so dass wir eine Stunde lang gut unterhalten wurden. Unsere Befürchtung war es, eine simple sterile weiße Einrichtung vorzufinden. Zum Glück wurden wir im Joshua-Projekt mit kreativen Ideen hinsichtlich des Settings überrascht. Auch wenn hier sicherlich phasenweise noch Luft nach oben ist, merkt man dem Raum an, dass sich die Betreiber sinnvolle Gedanken gemacht haben. Passende Licht- und teilweise auch Soundeffekte runden das Erlebnis ab.

Die Story

Bei der Geschichte von Das Joshua Projekt handelt es sich um ein Missionsspiel in Kombination mit einem Einbruch. Der Raum spiegelt das Szenario vollkommen wieder. Die zahlreichen Sicherheitssysteme lassen tatsächlich phasenweise das Gefühl eines Einbruchs aufkommen. Der Spannungsbogen wird hierbei vor allem durch das kontinuierlich tiefere Eindringen in das Innere der Firma aufgebaut. Das Finale kann dann vor allem durch die kooperativen Elemente überzeugen. Weitere Hintergrundinformationen zu unserem Einbruch sowie des geheimen Projekt der Firma hätten das Erlebnis noch intensivieren können.

Die Rätsel

Das Joshua Projekt verzichtet vollkommen auf analoge Schlösser. Im Kontext der Hightech-Firma kommen hier digitale Pin-Eingabepads sowie Checkkarten zum Einsatz. Zur Lösung von Codes sind vielfältige motorische Aufgaben nötig, welche recht kreativ daherkommen. Die Rätsel sind größtenteils entsprechend des jeweiligen Settings integriert. Lediglich in der Mitte des Raums wirken die Aufgaben wie Minirätsel, die sich recht künstlich im Kontext der Firma anfühlen. Bei einem Rätsel benötigen wir verstärkt die Hilfe unseres Gamemasters, da dieses nicht ganz eindeutig zu lösen war. Der Schwierigkeitsgrad befindet sich im durchschnittlichen Bereich, wobei uns vor allem die hohe Anzahl der Aufgaben positiv auffiel. Etwas körperliche Fitness wird von mindestens einem Spieler abverlangt. Besonders hervorzuheben sind die kooperativen Elemente gegen Ende des Spiels, so dass das Finale wirklich nur von allen Spielern gleichzeitig gelöst werden kann. Auch wenn das Rätsel eher an eine Samstagabend-Show erinnert, kommt eine kooperative Stimmung auf. Der erspielte Gegenstand ist dann trotzdem charmant in die Story eingebunden.

Der Gamemaster

Der Gamemaster wusste jederzeit, wo wir uns im Raum befanden. Dabei hätten die Tipps teilweise noch etwas thematisch formulierter sein können, dennoch kamen sie stets zum richtigen Zeitpunkt. Zusätzlich wurden wir phasenweise per passenden Videosequenzen durch die Geschichte und somit auch durch den Raumabschnitt geführt. Auch nach Spielende blieb der Gamemaster in seiner Rolle, was erneut die Begeisterung der beiden Besitzer verdeutlicht.

Fazit

Mit dem neusten Raum das Joshua-Projekt des Anbieters try2escape ist den Besitzern in Rheine ein abwechslungsreicher Raum gelungen. Das Verhältnis zwischen Atmosphäre und technischen Rätsel hat uns hierbei besonders gut gefallen. Die vielfältigen und kooperativen Aufgaben lassen den Einbruch in die Hightech-Firma zu einem gelungenen Abenteuer werden. Wir empfehlen den Raum vor allem Anfängern, aber auch erfahrene Spieler dürften hier eine kurzweilige Stunde erwarten.

Website: https://www.try2escape.events/

Willst du mehr von uns lesen? Dann folge doch Escape Maniac auf Facebook.

Mitspieler findest du in unserer Escape Maniac Gruppe auf Facebook.

Das Joshua Projekt
8 Escape Maniac
0 Users (0 votes)
Atmosphäre
Story
Rätsel
Gamemaster
Anbieter
Was andere User sagen Bewerte den Raum
Sort by:

Be the first to leave a review.

User Avatar
Verified
{{{ review.rating_title }}}
{{{review.rating_comment | nl2br}}}

Show more
{{ pageNumber+1 }}
Bewerte den Raum

Dies ist eine Review von Malte S. Dieser wurde von try2escape eingeladen und musste daher nichts für das Spielen des Raumes zahlen. Eine Aufnahme in unsere persönliche Empfehlungsliste erfolgt sobald wir den Raum offiziell gespielt haben. Hier findet ihr Maltes Top 10 Liste!

Malte S

Malte ist seit 2018 Teil des Escape Maniac Teams und testet für euch Räume hauptsächlich in NRW, dem Ruhrpott oder was sich sonst so westlich von Berlin befindet. Malte ist immer auf der Suche nach dem perfekten Abenteuer und Immersion. Sein Lieblingsraum ist von Skurrilum "Ernie Hudson und der Zoo des Todes".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: